Montag, 10. Dezember 2012

Auf Wiedersehen, Mama von Elisabeth Zöller


Allgemeines:
Titel: Auf Wiedersehen, Mama
Autor/-in: Elisabeth Zöller
Form: Taschenbuch(123 Seiten)
Verlag: Fischer(Schatzinsel)
Erscheinungsjahr: 2002
Preis: 5,90 €
ISBN: 3-596-80509-0

Klappentext:
Gestern hat die Sonne ganz warm geschienen und ich hab am Fenster meine blauen Blumen aufgehängt. Die aus der Bretagne. Und zu Mama habe ich gesagt: "So ähnlich muss das sein, wo du hingehst, Mama: wie die Blumen dort oder auch wie die Sonne."
Ich gab Mama die Hand und wir haben zusammen auf die Blumen geschaut und auf die Sonne.

Eine Geschichte voller Trost über einen endgültigen Abschied.

Inhalt:
Die kleine Flora ist dreizehn Jahre alt und genießt ihre Ferien mit ihrer Familie in der Bretagne, als es ihrer Mutter immer schlechter geht. Die Diagnose lautet Krebs.
 Man begleitet Flora auf ihrem Weg, mit dem Schicksal ihrer Mutter fertig zu werden. Aber es werden auch zeitgemäße Dinge angesprochen, wie zum Beispiel das Thema um den ersten Freund oder Ähnliches.

Meinung:
Das Buch an sich hat mich sehr mitgenommen, ich konnte es nicht aus der Hand legen und wollte unbedingt wissen wie es weitergeht. Besonders Flora und ihr kleiner Bruder Philipp(sieben Jahre alt) werden auf der gefühlsmäßigen Ebene sehr gut beschrieben. Man konnt die ganze Zeit mit den beiden mitempfinden, all die Wut, Trauer oder andere Gefühle die sie in der Zeit durchgemacht haben. Ich habe am Ende sogar fast ein paar Tränen vergossen.
Das gesamte Buch besteht aus Tagebucheinträgen von Flora, man hat also keine richtigen Kapitel sondern jeder Abschnitt wird mit einem Datum eingeläutet, die auch manchmal nur aus zwei Sätzen bestehen.
Doch eben durch diese Tagebucheinträge konnte man Floras Emotionen sehr gut nachempfinden und in manchen Situationen hat man richtig mitgefiebert. Der Schreibstil war sehr leicht und locker zu lesen und auch die Schrift war nicht sehr klein, weswegen dieses Buch schnell beendet ist.

Gestaltung:
Das Cover finde ich sehr passend zum Buch. Es zeigt Flora und ihre Mutter wie sie am Strand in der Bretagne stehen, wo sie die Diagnose bekamen. Einer dieser schönen Momente, die Tochter und Mutter zusammen hatten.

Fazit:
Ein wunderschönes und mitreißendes Buch über den Verlust eines geliebten Menschen, welches Wut, Trauer und auch Trost weitergeben kann. Ich kann es jedem nur empfehlen.
Deswegen bekommt dieses Buch von mir:


1 Kommentar:

  1. Ich habe das Buch traurig aber gleichzeitig spannend geunden und finde es toll

    AntwortenLöschen