Freitag, 22. Februar 2013

Die Reise auf der Morgenröte von C. S. Lewis

Vorsicht! Da dies der 5. Teil einer Reihe ist, könnten eventuell Spoiler vorhanden sein.

Allgemeines:
Titel: Die Reise auf der Morgenröte
Autor/-in: C. S. Lewis
Form: Taschenbuch(191 Seiten)
Verlag:Ueberreuter
Erscheinungsjahr: 2010 (Schuber Edition)
Preis: Schuber 50 €, Gebunden 12,95 €
ISBN: 978-3-8000-5584-5

Klappentext:
Das große Abenteuer auf hoher See

NARNIA ... das Land, wohin man nur durch Zauberei gelangen kann ... Der junge König Kaspian will sein Versprechen einlösen und das Schicksal der sieben verschollenen Lords ergründen. An Bord seines Schiffes "Morgenröte" befinden sich neben seiner Mannschaft fantastischerweise auch Lucy, Edmund und deren gemeiner Cousin Eustace. Die abenteuerliche Fahrt führt gen Osten in Gebiete, die noch kein Narnianer zuvor betreten hat. Doch was erwartet sie wirklich hinter dem Horinzont?

Inhalt:
Lucy und Edmund müsen über die Ferien zu ihrem Cousin Eustace, der leider alles andere als nett ist. Doch als die drei in dem kleinen Gästezimmer sitzen, in dem Lucy untergebracht ist, werden sie durch ein Bild nach Narnia gezogen. Sie landen im Meer, doch neben ihnen befindet sich ein Schiff: Die Morgenröte, das Schiff Kaspians und seiner Männer. Sie segeln Richtung Osten um die sieben Lords zu finden, die einst die Freunde von Kaspian dem Neunten, also Kaspians Vater, waren, jedoch von Miraz verbannt wurden.
Als sie auf einer besonderen Insel landen, wird Eustace, der denkt dass alle fies zu ihm wären und die Leute alle verrückt seien, in einen Drachen verwandelt. Und keiner weiß wie man die Verwandlung rückgängig machen kann.

Meinung:
Ich bin eigentlich zufrieden mit dem Buch, auch wenn ich mir ein klitzekleines bisschen mehr erwartet hab.
Die Story war ganz cool, es gab immer was Neues zu entdecken, allerdings gab es für mich kein wirkliches Ende. Also, bisher war es immer so, dass am Ende eine große Schlacht anstand(außer im ersten Band). Und die war hier halt nicht vorhanden, obwohl ich sie sehnsüchtig erwartet habe. Die sind nämlich immer sehr spannend. Man wusste zwar, dass es langsam auf das Ende zu geht und es wurde auch Spannung aufgebaut, aber der wirkliche "Schluss" hat mir hier ein wenig gefehlt, es war halt nichts Besonderes, sondern ein bisschen wie im ganzen Buch über. Die Atmosphäre eines passenden Ende hat mir gefehlt. Anstonsen hat die Atmosphäre für mich sehr gepasst, man hatte immer so ein bisschen ein verlorenes Gefühl, wie wenn man auf einer unbekannten Insel ist.
Die Charaktere mochte ich eigentlich schon, wer mir ein bisschen auf die Nerven ging war der Anführer der "Töffelpötte" bzw. die ganze Meute davon und Eustace, den konnte ich am Anfang ja soetwas von überhaupt nicht ausstehen, bah! So eine besserwisserische Nervensäge. Aber er hat sich ja dann sehr zum guten geändert. Lucy, Edmund und Kaspian waren wieder meine aboluten Favoriten, obwohl ich den Mäuserich Riepischiep auch sehr ins Herz geschlossen habe.
Zu dem Schreibstil muss ich glaube nicht mehr sagen, jeder der die vorherigen Rezensionen gelesen hat wird wissen, dass der Schreiber sehr kinderfreundlich schreibt und auch keine vulgäre Sprache miteinbaut.
Der Anfang des Buches war eigentlich wirklich gut, man war innerhalb der ersten zehn Seiten wieder mit den Kindern in Narnia und war sofort neugierig wie es weitergeht.

Gestaltung:
Ganz ehrlich, von den Covern bin ich immer hin und weg. Es gab bisher nicht ein Cover was nicht zu dem Buch gepasst hat. Genau das ist der Punkt, sie passen perfekt! Dieses Cover stellt wahrscheinlich das Bild der Morgenröte dar, durch das die Kinder nach Narnia gekommen sind.

Fazit:
Trotz kleiner Kritikpunkte ein wirklich schönes Buch, welches ich immer wieder lesen würde(genau wie den ganzen Rest der Reihe). Diese Bücher sind einfach so schön und obwohl ich schon siebzehn bin, fühle ich mich jedesmal wieder wie ein Kind, wenn ich diese Bücher lese. Das schaffen nicht viele Bücher, doch auch bei diesem war es wieder der Fall. Ich wäre ( bin ich ja indirekt) so gerne auf der Morgenröte mitgesegelt.
Alles in allem steht es dem Rest der Reihe in nichts nach, ein kleines bisschen schwächer als der Vorgänger war es zwar, aber im großen und ganzen war es schon sehr schön zu lesen.
Doch aufgrund des für mich fehlendem Ende gibt es nur 4 von 5 Schmetterlinge.

Sorry, das das so lange dauert. Aber ich möchte mich nicht unter Druck setzen und den Spaß beim Lesen
beibehalten. Den Kompromiss müsst ihr als Leser meinen Blogs leider eingehen. Nunja, müsst nicht, aber es wäre mir doch sehr lieb.

Liebe Grüße

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen