Montag, 11. März 2013

Bevor ich sterbe von Jenny Downham

Allgemeines:
Titel: Bevor ich sterbe
Autor/-in: Jenny Downham
Form: Taschenbuch(316 Seiten)
Verlag: cbt
Erscheinungsjahr: 2010
Preis: 8,95 €
ISBN: 978-3-570-30674-1

Klappentext:
Tessa, 16, hat Leukämie. Und es gibt keine Hoffnung mehr, denn nach vier Jahren hat sie den Kampf gegen den Krebs endgültig verloren.

Doch bevor sie stirbt, will sie leben. Sie schreibt eine Liste an die Wand über ihrem Bett, mit den Dingen, die sie machen will, bevor sie stirbt. Mithilfe ihrer Freundin erlebt sie viel, geht tanzen, macht sich schön - doch als Adam auftaucht, wird es noch schwieriger. Darf man sich verlieben, wenn man stirbt?

Inhalt:
Tessas Leben dreht sich im Kreis. Sie verbringt den ganzen Tag im Bett und schließt sich aus. Doch mithilfe ihrer Freundin Zoey kommt sie wieder auf die Beine und die beiden beginnen, die Liste die sich Tessa angelegt hat, zu erfüllen. Auf dieser Liste stehen zehn Dinge, die sie noch erledigen will. Dabei gerät Tessa in heikle Situationen und veranstaltet ziemlichen "Mist". Als sie dann aber den Jungen Adam kennenlernt und sie sich in ihn verliebt, gerät ihre Gefühlswelt noch mehr ins Chaos. Es gibt zu Beginn einige Turbulenzen, doch vielleicht schafft sie es ja doch noch den Punkt Liebe auf ihrer Liste abzuhaken?

Meinung:
Dieses Buch stand schon lange auf meiner WL und als meine Mami es mir dann mitgebracht hat, war ich sofort begeistert und wollte es am liebsten sofort anfangen. Die Autorin hat die ganze Situation und Atmosphäre sehr gut rüber gebracht und ich war schon zu Beginn ziemlich gefesselt, hatte aber auch einige Fragezeichen vor meinem inneren Auge. Diese haben sich im Laufe der Geschichte aber aufgelöst. Tessa mochte ich sehr, obwohl ich mich nur gedanklich in sie hineinversetzen konnte. Sprich ich hätte vielleicht genauso gehandelt. Aber diese Frechheit will ich mir auch nicht rausnehmen, darüber zu urteilen. Fragwürdiger fand ich da Zoey, die mir zu Beginn einfach nur wie ein Partyluder rüberkam, sich aber im Laufe der Story ziemlich gewandelt hat. Adam war so ein bisschen der perfekte Freund in so einer Situation, aber solche gibt es, denke ich mal, auch. Das Buch hat mich auch emotional sehr mitgenommen, man hat immer mehr von Tessas innerem Verfall mitbekommen und schlussendlich habe ich wirklich Rotz und Wasser geheult, was bei mir doch sehr selten ist. Das Ende war so mitreißend, so dramatisch und doch irgendwie beruhigend. Besonders schön fand ich es, dass Tessa am Ende noch für alle die ihr wichtig sind, Anweisungen geschrieben hat, wie sie nach dem Tod von ihr Leben sollten, was sie tun und lassen sollten. Diese Fürsorge hat mein Herz nochmal schneller schlagen lassen und die Tränen kamen noch heftiger als vorher.

Zitate:

"Dad fragt, ob du Blaubeeren willst."
"Ne."
"Was soll ich ihm sagen?"
"Sag ihm, ich will ein Elefantenbaby."
Cal(Tessas kleiner Bruder)/Tessa

"Ich bin nicht mehr krank." Vor lauter Aufregung fällt mir das Sprechen schwer. "Ich muss nur hier in diesem Wald bleiben. Weg von der modernen Zivilisation mit all ihren Geräten, und schon bin ich nicht mehr krank. Du kannst bei mir bleiben, wenn du willst. Wir werden uns Sachen bauen, Hütten und Fallen. Wir bauen Gemüse an." Tessa zu Adam

Eine Beraterin, die ich im Krankenhaus aufgesucht habe, hat gesagt, dass es nicht meine Schuld ist. Sie hat gemeint, bestimmt würden massenhaft kranke Leute den Gesunden insgeheim Böses wünschen. Tessa

 "Dein Dad hat dir also das Auto geliehen, wie? Obwohl du nicht versichert bist und das total illegal ist?"
"Er weiß nicht direkt, dass ich es habe, aber ich kann richtig gut fahren! Du wirst schon sehen. Wenn ich alt genug wäre, würde ich die Prüfung bestehen." Zoey/Tessa

Es ist Zeit.
Draußen ist ein heller Aprilmorgen. Die Welt wird sich ohne mich weiterdrehen. Ich kann es mir nicht aussuchen. In mir breitet sich der Krebs aus. Er durchwuchert mich. Da hilft alles nichts. Tessa

Gestaltung:
Das Cover ist sehr passend, es strahlt meiner Meinung nach so eine Unternehmungslust aus, andererseit macht es mich traurig, weil man nicht weiß, wie lange Tessa noch so sein kann.

Fazit:
Ein unglaublich mitreißendes Buch, welches mich wirklich hat wünschen lassen, dass es Tessa, die wie eine Freundin an mein Herz gewachsen ist, doch noch etwas mehr Zeit bleibt. So hochemotional, dass ich wirklich erstmal in mein Taschentuch schnäuzen musste, als ich es zuschlug.
Für dieses wirklich, wirklich, wirklich gute Buch gibt es von mir wiedermal 5 von 5 Schmetterlinge.

Grüßchen mit Küsschen.

Das mit den Zitaten mache ich jetzt immer so, denke ich.
P.S.: Könnte sich das Wetter mal entscheiden was es will?

1 Kommentar:

  1. Und nochmal Hallo!
    Also hat dir "Bevor ich sterbe" anscheinend ziemlich gut gefallen? Ich stimme dir absolut zu - Das Buch ist wirklich sehr dramatisch und emotional, aber mir persönlich hat der Schreibstil eben nicht so gut gefallen und Tessa hat mich zugegebenermaßen manchmal etwas schockiert - Ich konnte mich nicht so gut in sie hineinversetzen, da ich ganz anders bin als sie. Aber schön, mal eine andere Meinung zu lesen (: Und hier ein kleiner Tipp, ich weiß ja nicht, ob du das absichtlich so machst, aber unter deiner Seite "Rezensionen", kannst du die Links so einstellen, dass sie einen beliebigen Text anzeigen ohne dieses http-FünftausendsechshundertachtundzwanzigBindestrichQuerstrich-Zeugs, wenn du verstehst was ich meine? (:
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen