Freitag, 5. April 2013

Schattenblüte - Die Wächter von Nora Melling

Achtung! Da dies der 2. Teil einer Reihe ist, könnten evtl. Spoiler enthalten sein.

Allgemeines:
Titel: Schattenblüte - Die Wächter
Autor/-in: Nora Melling
Form: Broschiert(315 Seiten)
Verlag: rowohlt polaris
Erscheinungsjahr: 2012
Preis: 14,95€
ISBN: 978-3-86252-010-7

Klappentext:
Ein uralter Kampf.
Eine unsterbliche Liebe.

Silvester in Berlin. Noch einmal sind Luisa und Thursen zurückgekehrt in den Wald. Dorthin, wo ihre Liebe begann, als Thursen noch ein Werwolf war. Luisa möchte den Tod ihres Bruders hinter sich lassen, endlich wieder glücklich sein. Doch die Vergangenheit holt sie ein: Während überall ausgelassen gefeiert wird, stoßen sie auf eine übel zugerichtete Leiche. Thursen weiß sofort: Dafür ist einer der Wölfe aus seinem alten Rudel verantwortlich. Während er immer öfter im Wald verschwindet, bleibt Luisa allein zurück. Dann lernt sie Elias kennen. Ist ihre Liebe zu Thursen stark genug? Luisa ahnt nicht, dass Thursen und Elias ein schreckliches Geheimnis verbindet ... 

Inhalt:
Luisa und Thursen sind endlich zusammen und glücklich. Sie wollen neu anfangen und die Sorgen und Probleme des letzten Jahres hinter sich lassen. Doch als aufeinmal ein Toter im Wald auftaucht ist bald klar wer dahinter steckt. Die Wölfe. Thursen trifft sich weiterhin mit den Wölfen, während er Luisa im Dunkeln tappen lässt und nicht mehr mit ihr darüber redet. Enttäuscht wendet sich Luisa ab und trifft in der Bahn einen jungen Mann, der Hilfe zu brauchen scheint. Sie steht auf und hilft ihm. Am nächsten Tag steht der Junge vor ihrer Tür und will sich bedanken. Sein Name ist Elias und nach und nach verstehen die beiden sich immer besser. Als Luisa notgedrungen in seiner Studenten-WG unterkommt, findet Thursen sie dort. Dabei kommt heraus, dass Elias und Thursen sich schonmal begegnet sind. Aber ihre Begegnung scheint nicht gerade freundlich abgelaufen zu sein.

Meinung:
Muss man ein Reihenbuch immer mit seinem Vorgänger vergleichen? Eigentlich schon oder? Aufjedenfall hatte ich beim ersten Teil erstmal meine Probleme mit Luisa. Aber hier fand ich sie einfach spitze! Sie war nicht mehr so unsicher, wusste wofür sie einstehen will. Das hat mir sehr gut gefallen. Auch die Story war mehr mit Höhepunkten gespickt, die Verheimlichungen von Thursen, das Treffen mit Elias und das Aufeinandertreffen der beiden. Der Anfang war bereits spannend, man war nach wenigen Minuten drin in  der Story und die Seiten sind nur so dahingeflogen. Und das Ende war richtig gut und passend. Es hat einen großen Cliffhanger und wäre der letzte Band schon draußen, ich wäre sofort in die Buchhandlung gestürmt.
Von Kapitel zu Kapitel wird immer zwischen der Sicht von Luisa und der Sicht von Elias abgewechselt. Da man ihn am Anfang ja gar nicht kennt, ist das etwas verwirrend, aber trotzdem interessant da man bereits einige Vermutungen anstellen kann. Frau Melling hat es geschafft, mir während des Lesens das Gefühl zu geben, dass dieses Buch aus der Feder einer Jugendlichen stammt und hat mir viele Gefühle und Gedanken auf diese Weise näher gebracht. Alles in allem war dieser Band sehr viel besser noch als der Erste.

Zitate:

"Jemand ist gestorben. Ein Junge, mit einer Familie. Mit Eltern, mit einer Schwester vielleicht, die ihn vermissen. Deren Leben gerade in diesem Augenblick zerbricht. Für die es nie wieder so sein wird wie vor dieser Silvesternacht."
Luisa

"Wohin soll ich jetzt? Ich kann noch nicht nach Hause, nicht so. Nicht, wenn ich zwar den Heimweg, aber den Weg nach morgen noch nicht weiß."
Luisa

"Ich bin eine Taucherin, atemlos, viel zu tief hinabgetaucht ins dunkle Wasser, die im schwerelosen Nichts nicht mehr weiß, wo oben ist."
Luisa

Gestaltung:
Hierzu ist nicht viel zu sagen, die Kapiteleinleitungen sind genauso gestaltet wie im ersten Band, nur das sie jetzt nicht mehr am Seitenrand sondern Zentral liegen. Und das Cover finde ich definitiv schöner als das des ersten Bandes, es passt gut und dieses helle strahlt irgendwie so eine Unschuld aus, was doch irgendwie zutreffend, aber auch wieder nicht ist.

Fazit:
Durch das Auftauchen von Elias lassen sich diesesmal tatsächlich parallelen zu Twilight entdecken, welche diesem Buch aber keinen Abbruch tun. Umso besser dass es den ersten Band auf meiner Skala um weiten geschlagen hat. Eine wunderschöne Liebesgeschichte, die einem diesesmal klar macht, dass man an seine eigenen Werte glauben sollte und sich nicht mit allem Einverstanden erklären muss, auch nicht aus Liebe.
Und da ich den dritten Band kaum erwarten kann, gibt es die volle Punktzahl.

Übrigens entscheide ich immer durch mein Bauchgefühl welche Bewertung ein Buch bekommt, ansonsten bekomm ich ein schlechtes Gewissen. Dabei hängt es vorallem davon ab, wie sehr es mich gehyped und mitgerissen hat.

Schönen Abend Leuts. ;)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen