Freitag, 31. Mai 2013

Die Girls von Riad von Rajaa Alsanea

Ich möchte festhalten, dass es sich hier um meine eigene Meinung handelt und ich niemandes Religion oder Traditionen in Frage stellen möchte. Ich versuche nur, mich lediglich so gut es geht mit diesem Buch auseinanderzusetzen.

Allgemeines:
Titel: Die Girls von Riad
Autor/-in: Rajaa Alsanea
Form: Taschenbuch (332 Seiten)
Verlag: Goldmann
Erscheinungsjahr: 2008
Preis: 8,95 €
ISBN: 978-3-442-46656-6

Klappentext:
Verboten, umstritten, gefeiert: Der Tabu-Bestseller aus Saudi-Arabien!

Kamra und ihre Freundinnen sind jung, hip und abenteuerlustig. Sie wollen das Leben genießen und sich verlieben. Doch was im Rest der Welt zum Erwachsenwerden einfach dazugehört, ist in ihrer Heimat Saudi-Arabien ein Tabu. Es wird zur unüberwindlichen Hürde in einer Kultur, in der man zwar "Sex and the City" im Fernsehen empfangen, als Frau aber nicht allein mit einem Mann in einem Zimmer sein darf ...

Mutig wie Scheherazade erzählt Rajaa Alsanea von der Gratwanderung junger Araberinnen zwischen Liebe, Sex und islamischer Tradition.

Gestaltung:
Ich finde die schlichthaltung dieses Buches sehr gut, mir gefallen die Vorhänge mit den Mustern und die große pinke Schrift. Es passt sehr gut, da sich die saudi-arabischen Mädchen ja immer unter ihren Abajas verstecken müssen in der Öffentlichkeit und man nichtmal ihre Haare sehen darf.

Meinung:
Nun gut, ich kann nichts anderes tun als meine Meinung zu vertreten. Da ich dieser Kultur nicht angehöre, könnte das etwas schwer werden. Doch ich möchte es zumindest versuchen. Ich ging mit großer Freude an das Buch heran, ich interessiere mich halt sehr für solche Sachen. Enttäuscht bin ich nicht, auch wenn das Buch für mich nichts besonderes war. Hat es mich unterhalten? Hm, ja. Hat es mich unglaublich gefesselt und ich konnte es nicht mehr aus der Hand legen? Nein. Irgendwie war es die ganze Zeit dasselbe, es gab keine Höhe- und Tiefpunkte. Nun ja, es hatte so eine immer gleiche und monotone Art zu erzählen. Einzig und allein die ab und an witzigen Vorgeplänkel der Autorin haben mich etwas erheitert. Es gab keine emotionale Bindung, die ich zu den Charakteren aufbauen konnte. Man hat einfach nicht mitgefiebert. Zwei der vier Freundinnen konnte ich sowieso nicht leiden, was vielleicht daran lag, dass ich mich mit der Kultur nicht auskenne. Sie waren mir einfach unsymphatisch. Das ganze Buch war irgendwie so lala, es hat sich manchmal ein wenig gezogen und manchmal halt nicht. Weiß grad nicht so ganz, wie ich das beschreiben soll. Es gab keine richtige Atmosphäre. Manchmal wurde es gerade zu runtergerattert, manchmal wurde sich zu viel mit den Details aufgehalten. Meiner Meinung nach wurde das Buch, sowie die Freundinnen zu oberflächlich gehalten.

Charaktere:

Kamra: Ganz ehrlich, ich mochte Kamra überhaupt nicht. Anstatt über Probleme zu reden nimmt sie das Ganze selbst in die Hand und macht alles nur noch schlimmer. Okay, jedem die eigene Art des Problemelösens. Allerdings kam sie auch nicht wie eine gute Mutter rüber eher wie so ein "Mitten im Leben" Abklatsch. Zudem war sie die ganze Zeit so richtig schlimm drauf und kam mir einfach wie ein jammerndes Weichei vor, dass nichts selbst gebacken bekommt, sondern sich lieber von Mami bedienen lässt. Wie gesagt, nur meine Meinung.

Sadim: So 'ne ähnliche Sache wie bei Kamra, lässt den Kopf hängen, wird in ihrem Leben nie wieder glücklich, bla bla bla. Es gab wirklich so Situationen, da hab ich das Mädchen in Gedanken angeschrien, sie solle doch endlich ihren Arsch bewegen und aufhören, die ganze Welt zu verfluchen. Sorry, aber manchmal ging einem dieses depressive Gehabe wirklich auf den Keks. Nicht, dass ich das nicht verstehen würde, jeder hat mal so Tage, an denen alles scheiße läuft. Aber was bringt es zu jammern? Ich war selbst mal so ein Jammerlappen und habe das geändert, weil ich einfach keinen Bock mehr drauf hatte. So nach dem Motto: "Aufstehen und weiterlaufen". Seitdem kann ich das auch nicht mehr haben, wenn man siuch die ganze Zeit in Selbstmitleid suhlt. Man. Sorry, das war wohl was zuviel (:D)

Lamis: Okay, die gefiel mir da schon eher. Sie hat wenigstens etwas aus sich und ihrem Leben gemacht, hatte ein Ziel vor Augen und hat sich bemüht, das zu schaffen. Ich mochte ihre Art, sie war mir symphatisch und ich glaube mich zu entsinnen, dass sie nie wirklich schlecht gelaunt war. Sie wirkte nett und aufgeschlossen und hat sich oft mit neuen Leuten angefreundet. Allerdings mochte ich es nicht, dass sie darüber hinaus ihre anderen Freunde vernachlässigt hat. Das hat mir dann nicht so gut gefallen. Aber immerhin war sie relativ symphatisch.

Michelle: Von allen Mädchen mochte ich sie am meisten. Was nicht heißt, dass ich sie total gern hatte. Ihr versteht sicher, was ich meine. Anstatt wie die ersten beiden rumzujammern wenn der Geliebte weg ist, hat sie ihn nicht mehr mit dem Arsch angesehen. Um ehrlich zu sein, ich hätte das selbe gemacht. Die anderen wären ihren Männern hinterhergekrochen und schienen gar keinen Stolz zu haben. Da war Michelle schon cooler. Die hatte wenigstens ihren Stolz und, was ich sehr gut fand, sie hat nicht einfach alles erduldet, sondern auch mal was hinterfragt und wollte die Regeln so wie sie sind nicht einfach akzeptieren.

Zitate:

"Meine Freundinnen, Vögel, die stimmlos in ihren Höhlen sterben"
Rajaa Alsanea

"Eher zweifle ich an mir, als dass ich an dir zweifeln könnte, denn du bist mein ganzes Sein."
Ein Lied

Fazit:
Ein Buch, welches mir gezeigt hat, dass ich vielleicht nicht unbedingt in Saudi-Arabien Urlaub machen sollte. Ehrlich gesagt weiß ich nicht ganz, ob das nun Fiktion ist, oder ob das alles wahr ist. Denn wenn ja, dann ... naja, sollte ich vielleicht dieses Land meiden? Obwohl ich es diese Woche erst gelesen habe, kann ich mich an vieles schon nicht mehr erinnern. Zum Beispiel an die Namen der Männer. Es war nicht das schlechteste Buch, das ich gelesen habe. Aber das beste halt auch nicht. Eher so ein Mittelding.
Deswegen gibt es 3,5 Schmetterlinge.

War es besser so? Etwas zumindest? Ich hab versucht, so gut es ging auf eure Tipps einzugehen. Und an dem Design feile ich auch noch. Rosa ist nicht so ganz meine Farbe, aber es ist zumindest was anderes. Und ich bin dabei mir einen Header zu basteln. Auch wenn ich noch nicht ganz weiß, wie.
Aber danke für eure Tipps, ihr habt mir sehr geholfen. :)

Liebe Grüße
Linda

Kommentare:

  1. hey :-) das ist doch schon mal viiiiel besser :-) wie du siehst, es wird und mit der zeit werden die rezis immer besser. jeder fängt mal klein an. war bei mir auch so ;)

    LG

    AntwortenLöschen
  2. ps: ich freue mich schon auf deine soul beach rezi...das buch steht bei mir auch noch an...

    AntwortenLöschen
  3. Huhu ,
    Eine schöne Rezension ! Ich bin gleich 2 mal deine Leserin geworden und würde mich freuen wenn du mal bei mir vorbei schauen würdest .

    LG Jenny

    http://jemasija8.blogspot.de/

    AntwortenLöschen