Montag, 13. Mai 2013

Verführung der Nacht von Jeanne C. Stein

Allgemeines:
Titel: Verführung der Nacht
Autor/-in: Jeanne C. Stein
Form: Taschenbuch (313 Seiten)
Verlag: Knaur
Erscheinungsjahr: 2010
Preis: 6,00 €
ISBN: 978-3-426-50740-7

Klappentext:
Anna Strong ist Kopfgeldjägerin. Doch als sie stirbt, muss sie beginnen, eine andere Beute zu jagen ...

Als Anna Strong nach einem brutalen Überfall im Krankenhaus erwacht, glaubt sie an ein Wunder - denn obwohl sie sich erinnert, schwer verletzt worden zu sein, findet sich keine Wunde an ihrem Körper. Doch irgendetwas hat sich verändert. Sehr verändert. Als der geheimnisvolle Avery ihr offenbart, was geschehen ist, will Anna es nicht glauben. Es gibt keine Vampire! Und sie ist ganz sicher nicht zu einem geworden! Oder?

Inhalt:
Als Anna eines Tages mit ihrem Partner David versucht einen Kautionsflüchtling zu fangen, gerät sie in Gefahr. Sie wacht im Krankenhaus wieder auf und kann sich nicht wirklich an etwas erinnern. Noch am selben Tag darf sie gehen, doch der Arzt Dr. Avery sucht sie auf. Er habe ihre Veränderung bemerkt, er wisse was mit ihr los sei. Sie verwandelt sich in einen Vampir. Völlig überrumpelt sieht Anna sich mehreren Gefahren gegenüber. Immerhin ist der Mann, der sie verwandelt hat immer noch auf freiem Fuß. Und dann verschwindet David aufeinmal spurlos ...

Meinung:
Die Geschichte fängt sehr interessant uns spannend an, verliert dann diese aber ganz schnell. Es ist zwar trotzdem weiterhin gut zu lesen und der Schreibstil geht flüssig runter, allerdings fehlt einfach der fesselnde Aspekt. Auch hat mich Anna nicht richtig überzeugen können. Die Geschichte mit den Vampiren war mir etwas zu klischeehaft und Anna hat meiner Meinung nach Avery viel zu schnell vertraut und seine Erzählungen nicht in Frage gestellt, zumindest zu wenig. Ich konnte Avery von Anfang an nicht leiden und Annas Leichtgläubigkeit fand ich einfach nur dumm. Trotzdem mochte ich sie irgendwie, auch wenn sie bis zum Schluss nicht gecheckt hat, wer hinter Davids Verschwinden steckt. Obwohl das nach 'ner Zeit wirklich mehr als klar war. Vorallem wegen dem Täter selbst und dem was er gesagt hat, hat man ihn ziemlich schnell im Visier gehabt. Das Ende ging so, da kam wieder etwas Spannung hinzu, allerdings konnte ich mich mit Annas Reaktionen nicht anfreunden.

Zitate:
Keine Vorhanden

Gestaltung:
Ich weiß nicht, ob ich dieses Cover mag. Es hätte mich wahrscheinlich nicht dazubewegen können, es zu kaufen. Meiner Meinung nach ist es nicht wirklich schön, hässlich aber auch nicht.

Fazit:
Ein eher mittelmäßiges Buch, dass mich nicht wirklich überzeugen konnte. Die Charaktere haben mir größtenteils nicht gefallen, die Story ging so, aber mir fehlten trotzdem die nötigen Emotionen die mich motivieren sollten weiterzulesen. Ich hatte auf einen ordentlichen Thriller gehofft, wurde aber ziemlich enttäuscht.
Daher gibt es nur zwei Schmetterlinge.

So, die Abnehmkönigin *hust* liest jetzt "Moppelich"

Liebe Grüße
Linda :)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen