Sonntag, 15. September 2013

Wer ins kalte Wasser springt, muss sich warm anziehen von Julia Bähr und Christian Böhm

Allgemeines:
Titel: Wer ins kalte Wasser springt, muss sich warm anziehen
Autor/-in: Julia Bähr und Christian Böhm
Form: Taschenbuch (347 Seiten)
Verlag: Blanvalet
Erscheinungsjahr: 2013
Preis: 8,99 €
ISBN: 978-3-442-38024-4

Kaufen?

Klappentext:

Luisa und Mark sind das ideale Paar. Alles, was ihnen noch zum ganz großen Glück fehlt, ist der längst fällige Heiratsantrag - findet zumindest Luisa. Als Mark ihr endlich den Verlobungsring an den Finger steckt, schwebt sie im siebten Himmel. Allerdings haben beide die Rechnung ohne Luisas Vater gemacht, der überhaupt nichts von seinem künftigen Schwiegersohn hält. Und der sich kurzerhand selbst auf die Suche nach dem richtigen Mann für sein geliebtes Töchterchen macht. Als dann auch noch Marks sexy Exfreundin auftaucht, scheint das Chaos perfekt ... und eine Hochzeit in weiter Ferne.

Gestaltung:
Ehrlich gesagt weiß ich nicht, was ich hier zu sagen soll. Das Cover ist reeeeeelativ passend zum Titel, welcher gut zum Buch passt. Ich find das Cover ziemlich nichtssagend, aber den Fisch mag ich. Die Farbe ist nicht so mein Geschmack, ich mag diese Rosatöne einfach nicht so sehr.

Meinung:
Ich hatte hohe Erwartungen an das Buch und muss sagen, ich wurde nicht enttäuscht. Je weiter man kommt, desto besser wird es. Der Schreibstil ist super und die Geschichte wird aus der jeweils wechselnden Perspektive von Luisa und Mark erzählt. Die Atmosphäre ist ziemlich cool und die Charaktere sind klasse. Besonders gefallen hat mir hier die Tatsache, dass Luisas Vater nicht die ganze Zeit so zickig gegenüber Mark war, sondern er auch Fehler einsehen konnte und nicht das ganze Buch über der böse Papi war. Die Geschichte war echt schön, erst ging es mehr um die Beziehung zwischen den Beiden, dann um die Hochzeit und es hat einfach klasse gepasst. Und es war echt witzig, teils fielen richtig coole Sätze. Die Charaktere waren richtig klasse, bis auf die typischen Antagonisten natürlich. Es ist eine leichte und witzige Lektüre, die echt gute Laune macht und einen mit den Charakteren mitfiebern und -leiden lässt.

Charaktere:

Mark: Super cooler Typ, der eigentlich den Anschein macht, wie als würde er nicht viel von Heiraten halten und total nervös wird bei dem Gedanken. Andererseits möchte er für immer mit Luisa zusammen bleiben und sie glücklich machen, 'ne Familie gründen. Er ist irgendwie mega cool und super sympathisch, es gibt an ihm nichts auszusetzen. Ich mag ihn einfach total.

Luisa: Total nette, junge Frau, die langsam an ihre Biologische Uhr denkt und Mark unbedingt heiraten möchte. Dabei setzt sie ihn aber nicht zu sehr unter Druck, ich fand ihr Verhalten vollkommen okay. Sie war auch total nett und cool. Die Beziehung zwischen ihr und Mark war so schön. Und die zwischen ihrem Dad und ihr war irgendwie voll niedlich.

Barnie: Der beste Freund von Mark, der zwar ein ziemlicher Aufreißer ist, trotzdem immer seinem besten Freund zur Seite steht. Und wenn es ernst wird, zieht er auch den Schwanz nicht ein, sondern steht seinen Mann, was mir an ihm echt gefallen hat. Zugetraut habe ich ihm das nämlich nicht. Und genau das fand ich richtig cool von ihm. Und ja, er hat mir auch total gut gefallen.

Zitate:

"Sein Arschlochfreund jedenfalls - du weißt schon wer -, hat mir damals erzählt, dass Mark glaubt, du verlässt ihn, wenn er dir nicht vor deinem einunddreißigsten Geburtstag einen Antrag macht. Du hättest mal gesagt, du wolltest mit dreißig heiraten, und wenn das nicht klappen würde, würdest du alleine nach Neuseeland auswandern und für den Rest deines Lebens als Single Schafe züchten"
Marie (Freundin) zu Luisa

Aber zurück zum Antrag. Ich will weder einen Verlobungsring, der in mein Dessert vergraben ist, noch einen auf dem Grunde meines Sektglases. Das ist mir alles zu sehr Klischee. Und bei meinem Glück würde ich den Ring wahrscheinlich verschlucken, er würde irgendwo stecken bleiben, man müsste meinen Magen aufschneiden und mit der Narbe auf dem Bauch würde mich Mark dann vielleicht nicht mehr wollen!
Luisa

Fazit:
Ein wirklich gut gelungenes und unterhaltsames Buch, dessen Charaktere wirklich glaubwürdig und sympathisch waren. Und das Ende war soooo schön und rührend. Je weiter man kam, desto besser wurde es. Deswegen bekommt dieses Buch von mir die volle Punktzahl.

Vielen Dank an Blogg dein Buch und Blanvalet für die Bereitstellung dieses Leseexemplars.

Liebe Grüße
Linda

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen