Freitag, 1. November 2013

Der Erbe der Zeit: Das Erwachen. Der letzte Krieg - die letzte Liebe von Christoph Schneider

Allgemeines:
Titel: Der Erbe der Zeit: Das Erwachen. Der letzte Krieg - die letzte Liebe
Autor/-in: Christoph Schneider
Form: Taschenbuch (672 Seiten)
Verlag: AcousticBooks
Erscheinungsjahr: 2013
Preis: 12,95 €
ISBN: 978-3-940928-10-8

Kaufen?

Klappentext:

Seit jeher zieht die Welt der Elfen, Seraphen und Drachen vor den Augen der Menschen verborgen, im Schatten der Sonne, ihre endlosen Bahnen. Magie und Wissenschaft auf ewig voneinander getrennt, wie die zwei Seiten einer Medaille.
Auf ewig? Gibt es nicht unzähliges Wissen über jene Wesen, in Erzählungen und Märchen, gar niedergeschrieben in Romanen? Woher stammt all das Wissen? Nun, die Menschen haben es vergessen, so wie sie vieles vergessen.
Selbst die jüngsten Erinnerungen an die Vereinigungszeit, als sich der Übergang zwischen den Welten zu manifestieren begann, verblassen längst.
Lediglich von Ranken bewachsene Wolkenkratzerruinen sind stille Zeugen einer Ära, in der Neu Terra noch den wohlklingenden Namen „Erde“ trug.
Als einziger Überlebender einer blutigen Schlacht muss ein namenloser Soldat seine hinter Nebelschleiern verborgene Vergangenheit bewältigen und seine Zukunft neu gestalten. Einzig die Empfindungen für eine Elfe und eine rätselhafte Stimme bieten ihm einen Halt in dieser grausamen Welt.
Weit mehr als der Zufall führte sie zusammen. Doch wird die Elfe ihm vertrauen können, wenn die Wahrheit über seine Vergangenheit ans Licht kommt und sich ihr der Abgrund seiner Seele offenbart?

Gestaltung:
Das Cover gefällt mir sehr gut, wobei es aber etwas "schlampig" gezeichnet ist. Wenn man genau hinsieht, ist der kürzere Flügel am Rücken der grünhaarigen Elfe. Die Seraphim ist aber die hintere Person. Das hat mich am Anfang etwas verwirrt, aber na ja. Mir gefällt es eigentlich schon, der Hintergrund ist echt cool und gibt einem nochmal so ein extra Feeling für die Geschichte. Das Bild der beiden Personen gibt die Situation in der sie sich befinden noch einmal gut wieder und ebenso deren Gefühlslage.

Meinung:
Aufgrund des Klappentextes war ich wirklich gespannt auf dieses Buch und freute mich total, als es dann endlich da war. Der Einstieg ist reeeeelativ okay, manchmal etwas verwirrend und undurchsichtig, jedoch hat man das Buch besser verstanden, je weiter man voran kam. So klären sich tatsächlich viele Sachen auf, doch über einige Sachen bin ich mir immer noch im Unklaren. Tatsächlich ist es wirklich nicht leicht, der Story an manchen Stellen zu folgen. Die Geschichte ist sehr detailliert, man lernt viel über die Entstehung des Krieges zwischen Menschen und Elfen etc. Allerdings ist es mir manchmal wirklich zu detailliert. Es gab Kämpfe und Schlachtszenarien die einfach mehr als brutal waren. Mir ist bestimmt vier bis fünfmal schlecht geworden bei diesem Buch, da manches einfach nur so extrem eklig geschildert wurde. Die Protagonisten in Form des Soldaten Zeifos und der Elfe Liz sind wirklich in Ordnung. Nur gab es zwei bis drei Sachen die mich wirklich gewundert und gestört haben. Zum einen sind Zeifos Gefühle für die Elfe vollkommen unbegründet. Ich glaube leider nicht an Liebe auf den ersten Blick, deswegen brauche ich da immer eine Art Erklärung für. Ich kann es ja verstehen, wenn jemand sich zu einer Person hingezogen fühlt, aber das ist ja noch keine wahre Liebe. Nicht auf einer Seite dieses Buches konnte ich irgendwie nachvollziehen, wieso Zeifos sie liebt. Ähnliches bei Liz. Nun gut, ich verstehe schon, warum sie Zeifos liebt, aaaaaaaber .... mir fehlt da jegliche Moral. Bevor er, wie im Klappentext angedeutet, seine Erinnerungen verloren hat, war er wirklich grausam und hat unter anderem auch einer Seraphim namens Milly schreckliche Sachen angetan. Diese ist praktisch so etwas wie Liz Schwester, ihre beste Freundin etc. Und das was er gemacht hat war wirklich, wirklich heftig. Nichts was ich verzeihen könnte. Deswegen verstehe ich leider in der Hinsicht die Protagonisten absolut nicht. Ansonsten waren die Beiden doch okay, die Liebesbeziehung die sich entwickelt war interessant und hat mich bei Laune gehalten. Allerdings gibt es auch hier wieder Charaktere die ich nicht leiden konnte, ganz zum Schluss kam zum Beispiel so eine unglaublich dumme Wissenschaftlerin dazu. Die hat mich so genervt, aaaaah. Atmosphärisch ist das Buch ganz gut. Die Geschichte spielt nicht in einer vollkommen anderen Welt, sondern in der unseren, 900 Jahre in der Zukunft. Wissenschaftlern ist es gelungen, ein Portal zu einer anderen Welt zu öffnen, wodurch diese Wesen auf die Erde kamen und hier gewütet haben. Warum? Lest das Buch, dann erfahrt ihr es. Nun sind wir praktisch zurückgefallen in der Zeit, es gibt anscheinend keine Autos oder Ähnliches mehr. Aber auch die Sprache ist wieder so wie früher. Und genau das ist der Punkt. In dem einen Satz reden sie wie im Mittelalter, im nächsten kommen Worte wie "Drecksscheiße" oder "verarschen" vor. Das hat mich wirklich gestört, weil es da irgendwie atmosphärisch etwas kaputt gemacht hat. Aber jetzt mal zum Ende, wo zum Schluss nochmal viel detaillierter der Übergang in einigen Flashbacks dargestellt wird. Wie das Ganze von Statten ging, hat mich wirklich schockiert. Denn es kann ja wirklich sein, dass da auf irgendeinem Planeten solche Wesen leben. Aber so wie das geschildert wird, einer Apokalypse ähnlich in der die ganze Welt von fremden Wesen angegriffen wird .... da fehlen mir die Worte. Wenn ich mir vorstelle, dass so etwas passieren könnte, fang ich an zu weinen. Ernsthaft, das war richtig schlimm. Die Grundidee auf der das Buch basiert ist wirklich gut und originell und ich bin gespannt, wie der Autor diese Geschichte weiter schreiben wird.

Charaktere:

Liz: Eine störrische Elfe, die äußerst temperamentvoll und hitzköpfig sein kann. Auf der Suche nach ihrer Schwester Milly, die in die Gefangenschaft der Menschen geraten ist, trifft sie auf den Soldaten Zeifos. Liz Gefühle für ihre Schwester waren sehr schön beschrieben. Jedoch sucht sie nach ihrer Schwester und findet sie nicht dort, wo sie es gedacht hat und gibt sich meiner Meinung nach viel zu früh damit zufrieden. Denn sobald sie Zeifos hat, scheint sie Milly total zu vergessen. Sie bricht zwar erneut auf, um nach ihr zu suchen, trotzdem entschuldigt sie es immer, wenn sie nicht nach ihr sucht und stattdessen bei ihrem Geliebten ist. Alles in allem mochte ich Liz, auch wenn sie wirklich sehr dickköpfig ist. Meistens konnte ich ihre Handlungen nachvollziehen und verstand ihre Denkweise. Einzig die Geschichte mit Zeifos, dem Peiniger ihrer Schwester störte mich etwas. Aber sie ist in Ordnung, wenn auch nicht unbedingt die sympathischste Person.

Zeifos: Ein Soldat, der sein Gedächtnis verloren hat und jetzt jemand ganz anderes ist als zuvor. Er war sehr fragwürdig, vor allem seine Liebe zu der Elfe war nicht zu verstehen. Aber er hat ein gutes Herz und versucht das zu tun, was Gerecht ist. Zu dem tut er alles um Liz bei ihrer Suche nach Milly zu helfen. Ich wusste meistens nicht so ganz, wie ernst ich ihn nun nehmen kann, da er ja anscheinend an einer Amnesie leidet. Jedoch war er wirklich sympathisch und wirklich so ein edler Ritter in schillernder Rüstung, obwohl er nicht so die tolle Vergangenheit hat.

Zitate:

Denn Empathie, Liebe und Mitgefühl drohen schnell ins Gegenteil zu verkehren, wenn man niemals etwas Vergleichbares von jemandem, der einem wichtig ist, zurückerhält.
Eine unbekannte Stimme

Fazit:
Zu Beginn unglaublich verwirrend, wird es mit jeder Seite besser. Auch die Charaktere sind ganz in Ordnung, jedoch habe ich manche Handlungen überhaupt nicht nachvollziehen können.
Eigentlich wollte ich dem Buch nur 3 Schmetterlinge geben, aufgrund des spannenden und mitreißenden Endes gebe ich ihm jedoch 4/5 Schmetterlingen.

Vielen Dank an Blogg dein Buch und den Acoustic Books Verlag für die Bereitstellung dieses Leseexemplars.

Liebe Grüße
Linda

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen