Dienstag, 12. August 2014

Mercy - Befreit von Rebecca Lim

Vorsicht! Da dies der letzte Band einer Reihe ist, könnten eventuell Spoiler vorhanden sein.
Band 1: Gefangen
Band 2: Erweckt 
Band 3: Besessen  

Allgemeines:
Titel: Mercy - Befreit
Autor/-in: Rebecca Lim
Form: Hardcover (433 Seiten)
Verlag: Ravensburger Buchverlag
Erscheinungsjahr: 2012
Preis: 14,99 €
ISBN: 978-3-473-36831-0

Klappentext:

Ich schlinge meine Arme um seinen Hals, lege alles, was ich nicht über die Lippen bringe, in diesen einen Kuss hinein: meine Liebe, alle unausgesprochenen Ängste und Sehnsüchte. Eine warnende Flamme züngelt an meinen Nervenbahnen entlang. Aber wir bleiben fest umschlungen, sagen uns alles, was man mit einer Berührung sagen kann.

Viele Jahrhunderte hat Mercy das Leben anderer Menschen bestimmt. Nun muss sie über ihr eigenen Schicksal entscheiden: Will sie für immer als mächtiger Engel leben oder als Mensch, verletzlich und sterblich, an der Seite ihrer großen Liebe Ryan?

Gestaltung:
Das Cover finde ich sehr schön. Lila ist meine Lieblingsfarbe und das Mädchen ist auch sehr hübsch. Wobei ich es wirklich sehr viel besser gefunden hätte, wenn einem das Mädchen ins Gesicht geblickt hätte, so wie es bei den Vorgängern der Fall war.  

Meinung:
Ich habe mich wirklich sehr auf diesen Band gefreut, denn die Mercy-Reihe gefiel mir ja eigentlich sehr gut. Zuvor habe ich mir allerdings eine Rezension auf Amazon durchgelesen, wo viel über den Band gemeckert wurde. Der Grund dafür war wohl Ryan, der Mercy das ganze Buch über begleitet. Dazu komme ich aber später nochmal. Für mich gab es andere Sachen, die mich an dem Buch gestört haben. Der Anfang war nicht schlecht, dieser Band schließt sich nahtlos an den Vorgänger an und macht direkt Lust aufs weiterlesen, denn ich wollte endlich wissen, wie diese Reihe zu Ende geht. Im vorherigen Band wurde ja bereits eine Art Apokalypse eingeläutet, der Krieg zwischen den Engeln. Dieses Szenario fand ich sehr gut und das es hier weitergeführt werden sollte, fand ich toll. Wobei dieses Szenario nicht ganz wieder aufgegriffen wurde, für mich war vieles in der Gegend noch zu "normal". Mir hat da die Massenpanik gefehlt, ehrlich gesagt. Denn wenn da so wie am Ende des dritten Buches ein Haufen Engel auftauchen und gegeneinander kämpfen, dann hätte ich etwas mehr Panik erwartet. Das war nicht da und das hat dem Szenario irgendwie so das "Flair" genommen. Zudem gab es noch mehr zu bemängeln, bzw. was mir absolut nicht gefallen hat. Es gab so ein paar Sachen die mir partout nicht gefallen wollten. Die Geschichte war gut und der rote Faden war vorhanden, die Idee für den finalen Band hatte was. Aber es waren ein Haufen Kleinigkeiten, die zu einem großen Mangelpunkt geworden sind. Achtung Spoiler: Zum einen konnten die Engel sich voreinander Tarnen. Sie konnten sich also praktisch in einen anderen Engel verwandeln und so die Gegner täuschen. Wieso hat das dann noch keiner beim bösen Obermotz Luc probiert? Wieso hat noch keiner sich als Mercy ausgegeben und versucht, Luc so zu erledigen? Das war schon der erste Punkt. Dann sind Engel für mich eigentlich so eine Art Kriegerrasse, wenn sie schon kämpfen, dann mit Schwert oder Pfeil und Bogen. Womit kämpft Mercy? Mit Gewehren. Tut mir leid, vielleicht bin ich kleinlich, aber das gefiel mir gar nicht, das hat mein ganzes Bild von Engeln kaputt gemacht. Bitte bleibt bei Schwert und Pfeil und Bogen. Ich bin ziemlich unzufrieden mit dem Ende muss ich sagen. Sie wissen das Luc eine unglaublich große Gefahr darstellt und auch wenn sie seine Pläne vereiteln konnten, so ist er immer noch am Leben. Warum tötet man ihn nicht oder nimmt ihn wenigstens gefangen? Immerhin hat er ja doch ziemlich viel leid verursacht und die guten Engel getötet oder töten lassen. Der lässt sich doch garantiert etwas neues einfallen. Und warum er Mercy unbedingt brauchte für seinen Plan, ist mir auch nicht ganz klar. Vielleicht habe ich was überlesen oder einfach nicht verstanden, aber ich könnte jetzt nicht erklären, warum sie so notwendig für die Durchführung seiner Pläne ist. Spoiler Ende: Für mich kam das Ende viel zu übereilt und nicht wirklich durchdacht. Es war okay, lässt mich aber trotzdem unzufrieden zurück. Denn es gäbe noch ziemlich viel, was ich gerne erfahren würde wie zum Beispiel was die Engel als nächstes planen und wie der Schaden auf der Erde behoben werden soll. Aber das wird nicht erklärt. Und deswegen bin ich ziemlich unzufrieden mit dem Ende. Insgesamt war das Buch wirklich nicht schlecht, die Geschichte war gut durchdacht (außer dem Ende und diesen Kritikpunkten) und die Charaktere gefielen mir eigentlich alle ziemlich gut.

Charaktere:

Mercy: Ein Engel, der auf die Erde verbannt wurde und von einem Körper in den nächsten springen musste. Doch das ist jetzt vorbei, denn in diesem Buch ist Mercy ganz sie selbst. Und Ryan ist ständig an ihrer Seite. Mercy muss in diesem Band all ihre Kraft und ihren Mut zusammen nehmen, um die anderen Engel zu retten. Dabei wirkte sie auf mich teilweise doch sehr selbstlos, auch wenn ich nicht unbedingt verstanden habe, warum sie zugelassen hat, dass Ryan in die Sache mithineingezogen wird. Aber das lag wohl mehr an seinem Dickschädel. Mercy ist immer darum besorgt, dass es Ryan gut geht und würde sich letztendlich zum Wohle seiner Welt auch von ihm trennen. Mir gefiel Mercy mal wieder richtig gut, sie war eine tolle Heldin und wenn man sie mit der Mercy aus ihren Flashbacks vergleicht, merkt man schon, dass sie sich sehr zum positiven verändert hat. Sie war einfach passend auf ihre individuelle Art und hat sehr viel zum Charme der Reihe beigetragen.

Ryan: Mercys ständiger Begleiter, der sie in den letzten Bänden immer quer um die Welt gesucht hat. In diesem Buch ist Ryan wieder von der ersten bis zur letzten Seite dabei und ich fand er war ein guter Begleiter. In der Rezension die ich zuvor gelesen habe, wurde Ryan als die reinste Nervensäge beschrieben etc. Klar kann Ryan bei vielem nicht mithalten, er ist ja nur ein normaler Mensch. Trotzdem hat er sich gut geschlagen und seine Treue gegenüber Mercy hat in zu einem tollen Charakter gemacht. Natürlich war er schwach im Vergleich zu den Engeln, aber er hätte für Mercy Himmel und Hölle in Bewegung gesetzt und das fand ich wirklich schön. Mir gefiel Ryan sehr gut, auch wenn andere viel an ihm herummeckern.
 

Zitate:

Den Willen des Herzens vermag niemand zu brechen, wisperte mir seine Stimme zu.
Mercy über Ryan

Mein persönlicher Soundtrack:

Fazit:
Insgesamt war dieser Mercyband eher einer der schwächeren. Das große Finale war akzeptabel, jedoch nicht unbedingt das, was ich mir gewünscht hätte. Die Charaktere waren wieder einmal toll und haben mir das Lesen trotz allem zu einem schönen Erlebnis gemacht. Ich werde die Reihe als sehr schöne in Erinnerung behalten und freue mich, sie eines Tages wieder zu lesen.
Diesem Abschlussband gebe ich 4/5 Schmetterlinge.

1 Kommentar:

  1. Hm, habe gar nicht gewusst , dass der Ravensburger auch noch Bücher in seinem Sortiment hat....

    Ja, Frau lernt nie aus...LG..Karin..

    AntwortenLöschen