Montag, 22. September 2014

Im schönsten Moment - Die Geschichte von Lilli und August von Madame Missou

Allgemeines:
Titel: Im schönsten Moment - Die Geschichte von Lilli und August
Autor/-in: Madame Missou
Form: E-Book (75 Seiten)
Verlag: Madame Missou eBooks & Ratgeber
Erscheinungsjahr: 2014
Preis: 0,99 € (für kurze Zeit)

Auch als Taschenbuch erhältlich!

Klappentext:

Die wichtigsten Momente des Lebens kündigen sich nicht an. Sie sind plötzlich da und hoffen darauf, erkannt zu werden. Diese Erfahrung machen Lilli und August, als sie einander in einer unmöglichen Situation begegnen und erst zu spät begreifen, wie bedeutend diese Begegnung war. Wird das Schicksal ihnen eine zweite Chance gewähren...? 

 Meinung:
Dieses Buch habe ich von der Autorin als Vorableseexemplar zur Verfügung gestellt bekommen und ich war sehr gespannt auf das Buch. Immerhin sind ihre Ratgeber nicht schlecht und ich war neugierig, wie mir diese Geschichte gefallen könnte. So habe ich mich also hingesetzt und dieses Buch in einem Rutsch durchgelesen. Denn immerhin verspricht dieses Buch in 90 Minuten durchgelesen zu werden und das kam bei mir auch ungefähr hin. Es fing damit an, dass man Lilli und August kennen lernt. Und zwar beide auf einmal, denn der Fahrstuhl mit dem sie fahren bleibt stecken. Die Notruftaste funktioniert nicht richtig und so sind die Beiden gezwungen, ihre Zeit miteinander zu verbringen. Sie fangen ein Gespräch an und lernen sich immer besser kennen. Diese Geschichte hat mir sehr gut gefallen und der Einstieg fiel mir nicht schwer. Ich weiß nicht genau warum, aber dieses Buch hat mir irgendwie ein positives Gefühl gegeben. Das lag bestimmt an Lilli, denn sie war total sympathisch und ich konnte mich gut mit ihr identifizieren. Mit ihrem Auftreten hat sie mir irgendwie Mut gemacht. Aber auch August war ein kleiner Sympathieträger. Die Beiden zicken sich erst einmal ein wenig an und denken sich ihren Teil über den jeweils anderen. War jetzt nicht unbedingt so toll, da die beiden sich halt überhaupt nicht kennen und einander trotzdem verurteilen. Aber als die Beiden sich immer näher kennen lernen wird auch das besser und ich fand es richtig schön, wie sie sich aneinander annäherten. Das ging dann auch manchmal etwas um die Sorgen der Beiden. So hat jeder sein eigenes Leben in dem unterschiedliche Dinge passiert sind. Die Situation im Fahrstuhl war natürlich eine, die immer passieren kann. Aber bei Augustus und Lilli passiert es einfach ständig, dass sie haarscharf aneinander vorbei ziehen. Und das hat mich als Leserin schon sehr aufgeregt. Allerdings nicht im negativen Sinne, sondern eher in dem Sinne, dass ich mich einfach sehr geärgert habe, wenn die beiden einander verpassten. Denn ich wollte unbedingt, dass sie sich wieder sehen. Da war einfach die Chemie, diese schicksalhafte Begegnung. Dieses zauberhafte an der Geschichte. Die Beiden wollten sich unbedingt wiedersehen und haben sich echt geärgert. Denn es gibt keine getauschten Handynummern oder gar bekannte Nachnamen. Und obwohl die Wahrscheinlichkeit echt gering ist, dass sie sich wiedersehen, denken sie immer wieder aneinander. Das war schon echt schön, aber das war halt immer total ärgerlich, wenn die sich so haarscharf verpasst haben. Gemein war auch, dass die Autorin so Situationen spinnt, in denen man sich fast hundertprozentig sicher ist, dass sie sich wiedertreffen und dann ist es doch nicht der Fall. Das war wirklich gemein, aber auch sehr amüsant. Generell fand ich das Buch sehr frisch und fröhlich. Wie gesagt, ich hatte so ein schönes positives Gefühl und habe mich einfach wohl gefühlt beim Lesen. Mir gefiel dieses Buch wirklich gut, denn obwohl es nur so wenige Seiten hat, hat die Autorin es geschafft, die Gefühle der Charaktere gut rüberzubringen. Ich fand es schön und es war eine schöne Geschichte für zwischendurch. 

Charaktere:

Lilli: Eine sympathische junge Frau, die sich nicht die Mühe macht sich zu schminken oder viel auf ihr Äußeres zu geben. Bis sie auf August trifft. Das allein fand ich schon sehr nett, denn das wäre genau ich gewesen. Natürlich könnte man das ja jetzt auch negativ auslegen, aber so fühle ich mich zum Beispiel wohler. Und da hat Lilli mir ein bisschen meine Einstellung bestätigt. Denn sie hat für ihren Exfreund sehr viel aufgegeben und sich umgepolt, was mir zwar gar nicht gefallen hat, aber sie praktisch dazu trieb, ihre "neue" Einstellung anzunehmen. Ich mag diese Frauen einfach nicht, die sich die Haare färben oder andere Musik hören, nur um anderen zu gefallen. Aber ich finde es auch nicht notwendig, mich jeden Tag vor den Spiegel zu stellen und zu schminken. Wer mich wirklich mag oder sich für mich interessiert, dass tut er auch ohne Make-up. Genau das passiert ja hier. August entdeckt das da einfach mehr ist, als nur eine Frau im "Langweiler-Look". Das gefiel mir einfach unglaublich gut und gab mir ein richtig gutes Gefühl. Lilli war aber auch eine tolle Protagonistin, sie war sehr sympathisch und freundlich, fast ein bisschen tollpatschig. Auf jeden Fall hat sie mir wirklich gut gefallen und ich konnte mich wirklich gut mit ihr identifizeren. 

August: Ein junger Mann, der mit seinem Leben nicht das Glück gefunden hat, was er sich erhoffte. Und dann trifft er Lilli, die ihm praktisch die Augen öffnet und ihn über viele Dinge noch einmal nachdenken lässt. August ist Arzt und dazu noch ein richtig sympathischer. Wenigstens da scheint es gut zu laufen. Er flüchtet öfters mal aus seiner Wohnung, wodurch es zu der Situation im Fahrstuhl kommt. Er schien mir teilweise richtig verzweifelt zu sein. Sowohl während dem Gespräch mit Lilli über sein Leben, als auch bei der Suche nach Lilli. Zu August konnte ich leider keine so tolle Verbindung aufbauen wie zu Lilli. Einfach weil er mir am Anfang ein ganz kleines bisschen unsympathisch war. Denn er hat an Lilli genau das kritisiert, was ich so toll fand. Trotzdem ist er mir irgendwann doch sehr sympathisch geworden und er war ein netter Charakter. Ich fand es gut, dass er nach dem Gespräch mit Lilli sein Leben in die Hand genommen hat und etwas verändert hat. Das mag ich immer sehr. Er war wirklich nett, aber ich mochte Lilli einfach viel mehr. 

Fazit:
Ein gutes Buch, auch wenn es kein unbedingtes Must-Have ist. Es ist sehr empfehlenswert für Leute, denen so etwas generell gefällt, aber es hat mich einfach nicht so umgehauen, wie ich mir das für die volle Punktzahl erhoffe. Lilli und August waren tolle Charaktere und die Autorin hat die Emotionen sehr gut rübergebracht in diesem kleinen Büchlein. Eine klare Empfehlung von mir, aber wie gesagt kein unbedingtes Must-Have.
Dieses Buch bekommt von mir 4/5 Schmetterlinge.
Vielen Dank an Madame Missou für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen