Samstag, 15. November 2014

Drama Princess - Topmodel um jeden Preis von Brigitte Blobel

Allgemeines:
Titel: Drama Princess - Topmodel um jeden Preis?
Autor/-in: Brigitte Blobel
Form: Taschenbuch (228 Seiten)
Verlag: Arena
Erscheinungsjahr: 2010
Preis: 6,95 €
ISBN: 978-3-401-50177-2

Klappentext:


Amelie steht vorn an der Bühne, angestrahlt von tausend Scheinwerfern, und blinzelt gegen das grelle Licht. Unten im Parkett sitzen die Leute und gaffen sie an. Sie und 24 andere Mädchen, die auch alle einen Badeanzug tragen und dazu hochhackige Schuhe. Ihr Kopf glüht. Aber sie lächelt. Ihr Gesicht ist nur noch eine Maske, aber sie lächelt ununterbrochen, seit Stunden, wie es ihr scheint.

Für die 15-jährige Amelie geht ein Traum in Erfüllung, als sie die Chance erhält, an einem deutschlandweiten Modelwettbewerb teilzunehmen. Für die ganz große Karriere verlässt sie sogar ihre Familie uns zieht in eine neue Stadt. Doch schon bald muss sie erkennen, wie hart der Alltag eines Topmodels in Wirklichkeit ist.

Meinung:
Ich liebe ja die meisten Bücher von Brigitte Blobel und war total gespannt, wie dieses Buch denn sein würde. Nun habe ich es also gelesen und weiß nicht so genau, was ich davon halten soll. Beziehungsweise, was ich von Amelie halten sollte. Sie ist die Hauptperson und irgendwie ein ziemlich komisches Mädchen, dass ich nicht richtig beurteilen kann. Es fängt alles damit an, dass Amelie und ihre beste Freundinnen zusammen schwimmen gehen und dabei Nick kennen lernen. Nick ist Fotograf und macht direkt mal ein paar Fotos von den Mädels, primär aber von Amelies bester Freundin. Das macht sie aber direkt ein wenig sickig. Später trifft Amelie dann diesen Fotografen wieder und er macht wieder Fotos mit ihr und erzählt ihr, wie groß sie denn rauskommen würde. So fängt die Geschichte an. Ich hatte keine Probleme mit dem Einstieg, jedoch hat sich Amelie bei mir direkt negativ bemerkbar gemacht. Sie ist irgendwie ein schwieriges Mädchen und ich fand nicht wirklich einen Zugang zu ihr. Generell fällt es mir im Moment etwas schwerer, etwas zu dem Buch zu schreiben. Irgendwie ist da nicht so viel, dass ich sagen kann. Es hat mich gut unterhalten, Amelies Weg hat mich interessiert, auch wenn ich keine Bindung zu ihr habe, weder positiv noch negativ. Zudem war es authentisch. Zumindest so weit, wie ich das beurteilen kann. Es wirkte passend zu dem, was man so hört, wie die Branche so sein soll. Die Charaktere haben mir nicht so gut gefallen, sie passten allerdings zum Buch und wirkten so auf mich, wie man sich denkt, wie sie sein sollten. Man weiß ja, dass die Menschen dort nicht unbedingt nett zueinander sind. Mir hat es ganz gut gefallen, es war jetzt nicht so umwerfend, aber es war schon gut. Leider kann ich gar nicht mehr zu diesem Buch sagen, es fällt mir wirklich schwer noch mehr zu diesem Buch zu sagen.

Charaktere:

Amelie: Ein 14/15-jähriges Mädchen, dass von der großen Modelkarriere träumt. Amelie ist sehr naiv, dass merkt man direkt zu Beginn des Buches. Sobald Nick ihr von der großen Karriere erzählt, ist das Mädchen hin und weg und denkt sofort, dass morgen alle Paparazzis vor ihrer Haustür stehen. Auf der einen Seite ist sie sehr oberflächlich, aber auf der anderen Seite hat sie total viele Minderwertigkeitskomplexe. Das mit der Oberflächlichkeit hat mir auch direkt ein wenig einen bitteren Geschmack gegeben. Denn ich mag solche Oberflächlichkeiten, vor allem wie diese von Amelie überhaupt nicht. Es ging um die Situation, dass sie einen weißen Bauch hatte und einen Bikini anhatte. Und wegen des weißen Bauches hat sie sich so geniert, das hat mich direkt etwas geärgert. Ich mag das einfach überhaupt nicht. Amelie ist eigentlich keine schlechte Person. Man kann sie bestimmt mögen, aber sie war nicht unbedingt mein Fall. Ich kann nicht sagen, dass ich sie mochte oder nicht. Sie ist mir einfach gleichgültig, ich habe keinerlei Verbundenheit mit ihr oder irgendwelche Emotionen, die sie bei mir auslöst.

Nick: Ein junger Fotograf, der Amelie die große Karriere verspricht. Ich war Nick gegenüber direkt skeptisch. Erst macht er einen auf netter Kerl und dann lässt er den größten Idioten raus. Das kannte ich schon und mir war fast sofort klar, wohin das führt. Ich konnte Nick am Ende sowas von überhaupt nicht ausstehen, er war so ein Mistkerl. Zu Beginn verspricht er ihr das Blaue vom Himmel und dann verändert der sich so sehr. Aber das passiert ja meistens.

Fazit:
Ein relativ interessantes Buch, dass mich nicht so sehr begeistern konnte, wie ich gehofft hatte. Dafür bin ich einfach besseres von der Autorin gewohnt. Nichtsdestotrotz fand ich dieses Buch jetzt nicht so schlecht, aber halt auch nicht umwerfend. Es hat mich unterhalten und interessiert, trotzdem war es nicht unbedingt etwas, dass ich nochmal lesen müsste.
Dieses Buch bekommt von mir 3/5 Schmetterlinge.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen