Montag, 8. Dezember 2014

Lillesang - Das Geheimnis der dunklen Nixe von Nina Blazon

Allgemeines:
Titel: Lillesang - Das Geheimnis der dunklen Nixe
Autor/-in: Nina Blazon
Form: Hardcover (410 Seiten)
Verlag: cbt
Erscheinungsjahr: 2014
Preis: 16,99 €
ISBN: 978-3-570-16287-3

Kaufen?

Klappentext:


Als Jo und ihre Familie das alte Haus an der dänischen Küste erben, erzählt die kauzige Nachbarin Bente die Geschichte von dem Gongur, der an Land kommt und Menschen ins Meer zieht. Anders als ihre Mutter, die das Wasser meidet, lässt Jo sich von der Alten nicht ins Bockshorn jagen. 

In der Nacht jedoch wird sie tatsächlich von einer Stimme an den Strand gelockt. Bente kann das schlafwandelnde Mädchen in letzter Minute retten. Was hat es mit dem Nixen-Wesen auf sich? Und warum versteckt Jos Mutter alte Fotos, auf denen Gesichter herausgekratzt sind? Jo ahnt, dass ein uraltes Geheimnis auf ihrer Familie lastet. Sie ahnt nicht, dass Bente den Schlüssel dafür in der Hand hält ...

Meinung:
Diesem Buch gegenüber war ich zwar skeptisch, da die Autorin mich mit ihrem ersten Buch etwas enttäuscht hat, aber lesen wollte ich es trotzdem unbedingt. Ich habe nämlich noch nie eine Nixengeschichte gelesen und das Cover ist ja wohl auch traumhaft. Man wird direkt in eine Situation hineingeworfen, in der sich Jo mit ihrer Mutter zofft. Diese darf nämlich nicht mit ihrer besten Freundin ans Meer, da Jos Mutter totale Angst vor Wasser hat. Dann muss die Familie allerdings zusammen nach Kopenhagen, wo sie notgedrungen auch am Wasser landen. Und dann passieren ein paar sehr gruselige Dinge. Zum Beispiel schlafwandelt Jo und wird in ihrem Traum ans Meer gerufen. Als ich mit dem Buch anfing, war es schon relativ interessant und ich reimte mir so ein paar Sachen zusammen, was es denn mit der Nixe auf sich haben könnte. Allerdings hatte ich am Anfang ein paar Probleme mit dem Buch, der Einstieg fiel mir schwer. Beziehungsweise nicht unbedingt schwer, aber es hat mir etwas zu lange gedauert, bis es interessanter und übernatürlicher wurde. Aber als die Geschichte ihren Lauf nahm, hat sie angefangen, mir richtig gut zu gefallen. Zudem erlebt Jo diese Abenteuer nicht alleine, sondern zusammen mit der aufgeweckten Julie und dem Frechdachs Mads. Wobei man sich bei letzterem nicht sicher sein kann, ob er wirklich Jos Kumpel ist. Zudem gibt es diese komische Bente, die ich von Anfang an nicht mochte. Was mir aber sehr gut gefiel war, dass auch Jos beste Freundin Tanja nicht vergessen wird. Die beiden telefonieren oft und Tanja wird in alles eingeweiht. Das fand ich extrem cool. Die Geschichte der Nixe nimmt oft Bezug zu "Die kleine Meerjungfrau" von Hans Christian Andersen, was mir gut gefiel, da es der Geschichte so etwas literarisches gab. Die Geschichte gefiel mir zum Ende hin richtig gut und war richtig spannend und sogar sehr gruselig. Zudem hat das Buch mich unglaublich auf den Holzweg geführt. Ganz oft habe ich gezweifelt und wusste nicht, wem ich trauen konnte oder nicht. Das hat zur Spannung ziemlich viel beigetragen, da ich unbedingt die Wahrheit wissen wollte. Die Atmosphäre war sehr stimmig und mir hat die Geschichte echt richtig gut gefallen. Das Ende war spannungsgeladen und einfach klasse. Ein tolles Buch.

Charaktere:

Jo: Ein ungefähr 12 - 13-jähriges Mädchen, das Wasser liebt. Sie möchte unbedingt das Meer sehen und liebt es, zu schwimmen. Jo hat mir richtig gut gefallen, sie war neugierig und hatte es faustdick hinter den Ohren. Denn Jo lässt sich nichts so einfach gefallen und macht auch keinen Hehl daraus, wenn ihr etwas nicht gefällt. Sie ist echt eine gute Protagonistin gewesen. Eigentlich glaubt sie natürlich gar nicht an Übernatürliches, aber sie kommt relativ schnell dahinter, was es damit auf sich hat. Natürlich hat sie so ihre Vermutungen und schnüffelt viel rum. Vor allem Julie stand ihr dabei immer zur Seite. So tun die beiden sich zusammen und versuchen herauszufinden, was hinter den merkwürdigen Vorfällen steckt. Mir hat Jo echt gut gefallen, sie war so eine zielstrebige und trotzdem irgendwie verunsicherte Göre.

Julie: Ein Mädchen, dass zwar aussieht wie ein Barbiegirl, aber auf Totenkopfbettwäsche steht. Julie war total cool. Sie war total abenteuerlustig und quicklebendig. Eigentlich immer gut drauf und total niedlich irgendwie. Während Mads oft ein wenig sarkastisch war und Jo eher zweifelnd war sie sofort Feuer und Flamme. Sie war echt total cool irgendwie. Vor allem weil sie halt ein totaler Fan von so übernatürlichem Kram ist und das natürlich total aufregend fand, was da passierte.

Fazit:
Ein gutes Buch, das mich doch etwas mehr von der Autorin überzeugt hat. Ich werde definitiv noch ein Buch von ihr lesen. Für mich war "Lillesang" eine schöne Nixengeschichte, die sehr märchenhaft wirkte, durch den Bezug zur "kleinen Meerjungfrau". Jolanda war ein richtig tolles Mädchen und ich konnte so gut mit ihr mitfühlen. Es ist wirklich ein tolles Buch, welches ich wirklich empfehlen kann.
Dieses Buch bekommt von mir 4/5 Schmetterlinge.

Mein Dank geht an Blogg dein Buch  und den cbt Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars.

1 Kommentar:

  1. Hi :D

    Von Nina Blazon habe ich selbst noch nie etwas zuende gelesen. Irgendwie fand ich ihre Geschichten immer etwas abgedreht und mir fast schon zu "fantasievoll".

    Liebe Grüße
    Jessi

    AntwortenLöschen