Mittwoch, 22. April 2015

Heldentage von Sabine Raml

Allgemeines:
Titel: Heldentage
Autor/-in: Sabine Raml
Form: Hardcover (301 Seiten)
Verlag: Heyne fliegt
Erscheinungjahr: 2015
Preis: 14,99 €

Das Leben hat echt einen Knall!

790 Tage, dann ist Lea endlich volljährig! Sie kann es kaum erwarten. Bis dahin steht ihr aber noch ein harter Sommer bevor: Lenny, ihr erster Freund, serviert sie einfach ab. Ihre Mutter versinkt so in ihren eigenen Problemen, dass sie das Haus nicht mehr verlässt. Und Lea selbst? Sie möchte an manchen Tagen einfach nur davonlaufen und nie, nie mehr zurückkommen. Aber in ihrem tiefsten Inneren ist sie eine Heldin und zeigt dem Leben einfach die kalte Schulter, wenn es sein muss ...

Meinung:
Ich habe das Buch mit vollkommen falschen Vorstellungen angefangen. Das ist ein gute Laune Buch voller positiver Energie, dachte ich. Was nur leider nicht so. Stattdessen ist dieses Buch ziemlich niederschmetternd. Allerdings nicht so, dass man auf ewig die Hoffnung verliert. Es geht um Lea und diese hat leider einen Haufen Probleme am Hals. Ihre Mutter trinkt und geht nicht arbeiten. Sie ist nicht wirklich zurechnungsfähig und so muss Lea sich um alles selber kümmern.. Nach der Schule muss sie sich um ihre Mutter und das Haus kümmern und dafür sorgen, dass sie Hilfe vom Staat bekommen, sowie die "Flaschenfreunde" ihrer Mutter besorgen. Alles in allem ein ziemlich trostloses Leben. Aber wie das nun mal so ist, kommt in der Pubertät ja noch viel mehr dazu. Zum Beispiel Jungs wie Lenny. Natürlich gibt es noch ihre beste Freundin Pola, die allerdings auch nicht weiß, wie es bei Lea Zuhause aussieht. Alles in allem kann einem Lea ganz schön leid tun. Sie hat eine tolle Clique und soweit ich mich entsinnen kann, auch keine Probleme in der Schule. Aber Zuhause. Sie zeigt niemandem so wirklich, wie es in ihrem Inneren aussieht und sie erzählt auch niemandem von den Problemen Zuhause. Sie würde gerne so viel tun und so viel erleben, hat aber kein Geld dafür. Stattdessen ist es schon etwas Besonderes, wenn sie sich mal ne Pommes kaufen kann. Sie tat mir echt leid. Ich hätte sie am liebsten einfach umarmt, denn irgendwie ging es ihr Zuhause immer so elend. Sie würde ihrer Mutter gerne so viel an den Kopf werfen, traut sich aber im letzten Moment dann doch nicht. Stattdessen tauschen sie die Rollen und Lea muss sich um ihre Mutter kümmern. Hier wurde mir mal wieder vor Augen geführt, wie schlecht es in manchen Familien einfach aussehen kann. Leas Mutter hat sich so gehen lassen, dass Lea selbst gar nicht richtig leben kann, teilweise. Andererseits verbringt sie viel Zeit mit Freunden in der Natur. Aber auch die Wissen nicht, wie es bei ihr zuhause aussieht. Mich hat das Buch emotional sehr mitnehmen können, auch wenn ich mir etwas anderes erhofft hatte. Lea tat mir so leid. Aber andererseits war ich sehr beeindruckt davon, wie stark sie ist. Dass sie das alles so schafft, sich um ihre Mutter zu kümmern etc. fand ich sehr beeindruckend. Ein starkes Mädchen. Die Geschichte hat mich gut unterhalten und ich mochte es, mit Lea mitzufühlen und mich auch mal mit ihr zusammen zu freuen und auf eine bessere Zeit zu hoffen. Ein sehr schönes Buch, dass ich noch lange nicht vergessen werde.
 
Charaktere:
 
Lea: Ein starkes Mädchen, dass sich nicht unterkriegen lässt. Eigentlich habe ich doch oben schon alles erwähnt. Sie kümmert sich um ihre Mutter, wie diese sich eigentlich um Lea kümmern sollte. Zudem geht es ihr bei alldem nicht gut. Jungsprobleme und dann noch die Situation Zuhause. Ich fand es unglaublich toll, wie Lea sich nicht hat unterkriegen lassen. Und dabei hat sie auch ihre Zweifel und fühlt sich oft unwohl. So vergleicht sie sich zum Beispiel oft mit ihrer besten Freundin Pola und wäre gerne wie diese. Dabei ist Lea so ein tolles Mädchen, dem man eigentlich nur alles gute dieser Welt wünschen möchte. Eine kleine Helding
 
Mein persönlicher Soundtrack:
 
Fazit:
Ein gelungenes Jugendbuch, dass mir gut gefallen hat. Lea boxt sich irgendwie durch ihr Leben und hat mir gezeigt, dass ich echt schätzen sollte, was ich habe. Sie ist so ein starkes Mädchen, so eine tolle Person. Und diese Geschichte ist so schön und traurig zugleich, dass ich sie noch lange nicht vergessen werde.
Diese Geschichte bekommt von mir 4/5 Schmetterlinge.


Kommentare:

  1. Das Buch habe ich auch vor kurzem gelesen und war begeistert!! Echt schöne Rezi dazu ;)

    Liebe Grüße
    Jessi

    AntwortenLöschen