Dienstag, 7. April 2015

Nightmares - Die Schrecken der Nacht von Jason Segel und Kirsten Miller

Allgemeines:
Titel: Nightmares - Die Schrecken der Nacht
Autor/-in: Jason Segel und Kirsten Miller
Form: Hardcover (377 Seiten)
Verlag: Dressler
Erscheinungsjahr: 2014
Preis: 17,99 €

Klappentext:

Schlafe, Charlie, schlaf nicht ein.
Im Traum wird es noch schlimmer sein ...

Kalter Kaffee, Unmengen Wasser, Klebeband zum Augenaufhalten: Der zwölfjährige Charlie versucht alles, um bloß nciht einzuschlafen. Seit er in der Villa seiner neuen Stiefmutter lebt, wird er Nacht für Nacht von absolut gruseligen Albträumen heimgesucht. Aber warum wirken die Monster und Ungeheuer so viel echter als andere Träume? Und was passiert, wenn die Albträume tatsächlich zum Leben erwachen? Charlie muss sich etwas einfallen lassen, wenn er jemals wieder ruhig schlafen will.

Meinung:
Ich war ziemlich gespannt auf dieses Buch, denn ich habe viel Gutes gehört und konnte mir nicht so richtig vorstellen, wie das Thema verpackt wird. In die "Silber" Richtung schlägt es auf jeden Fall nicht. Zu Beginn hat sich das Buch minimal gezogen, ich fand den Anfang einfach nicht interessant um ehrlich zu sein. Doch dann wurde es besser und ich wollte immer mehr wissen wie es weitergeht. Charlie ist ein sympathischer Charakter, der mit seiner Stiefmutter nicht so gut klarkommt. Er wird von Albträumen geplagt und nach und nach wird immer mehr bekannt, weshalb. Wobei man bis zum Schluss nicht so richtig durchblickt, wieso Charlie nun tatsächlich so gequält wird. Seine Albträume werden immer realistischer und natürlich steht seine Stiefmutter in Verdacht. Irgendwann tritt Charlie in die sogenannte "Anderwelt" über und sieht sich mit seinen schlimmsten Albträumen konfrontiert. Doch er ist nicht allein. Seine besten Freunde Rocco, Paige und Alfie haben ebenfalls Albträume und so versuchen die vier die Aufgaben gemeinsam zu lösen. Von Anfang an weiß man eigentlich worauf es hinausläuft. Nämlich darauf, dass man sich seinen Ängsten stellen muss. Das fand ich hier sehr schön umschrieben und wie die Kinder versucht haben, dies zu tun hat mich manchmal sehr gerührt. Wie die vier zusammengehalten und sich gegenseitig den Rücken gedeckt haben fand ich wirklich sehr schön. Besonders gefallen haben mir die sogenannten "Nachtmahre", die in den Albträumen der Kinder auftauchen. Allerdings sind diese nicht unbedingt böse. Das ganze könnte man dahingehend etwas mit dem Film "Die Monster AG" vergleichen. So taucht hier die eigentlich allen bekannte Medusa auf. Nur ist sie überhaupt nicht furchteinflößend oder böse, sondern eine liebevolle Mutter die versucht den Kindern zu helfen. Mein Lieblingscharakter war aber der Clown Dabney. Er gefiel mir von allen einfach am besten. Die Geschichte und die Botschaft die dahintersteckte sind wirklich sehr schön und lassen die Albträume doch in einem anderen Licht erscheinen. Es war auch spannend und etwas gruselig, allerdings nicht zu sehr. Vor allem konnte man sich mit jedem der Kinder identifizieren. Paige zum Beispiel hat Angst vor der Dunkelheit und Alfie hat Angst sich zu blamieren. Diese allgemein gehaltenen Sachen fand ich sehr schön. Nach dem Übertritt in die Anderwelt konnte ich das Buch kaum noch weglegen und ich habe mir echte Sorgen um die vier gemacht. Ein tolles Kinderbuch, das ich wirklich empfehlen kann.
 
Charaktere:
 
Charlie: Ein misstrauischer Junge, der von schlimmen Albträumen befallen wird. Er ist ein mutiger Junge, der Angst hat, seine Familie zu verlieren und alles tun würde um das zu verhindern. Mir hat Charlie recht gut gefallen. Ich konnte zwar nicht immer sein Verhalten nachvollziehen, jedoch konnte ich ihn zumindest meistens verstehen. Charlie ist wirklich ein guter Protagonist für dieses Buch, denn er lässt seine Freunde nicht im Stich und stärkt ihnen den Rücken. Er ist ein guter Junge.

Alfie: Ein sehr schlauer Junge, der leider etwas ängstlich ist. Vor allem wenn es um bestimmte Prüfungen geht. Er ist ein Besserwisser, aber auf süße Weise. Alfie wirkt etwas schüchtern und ist eigentlich der typisch höfliche Streber. Aber er ist echt niedlich und kann echten Mut zeigen.

Rocco: Der coole und sportliche Junge. Er würde seine Freunde niemals im Stich lassen und alles daran setzen, anderen zu helfen. Rocco ist nicht unbedingt das hellste Licht, aber er hat ein unglaublich großes Herz und ist wirklich ein guter Junge, der sich sehr bemüht, die Hürden zu nehmen.

Paige: Ein starkes Mädchen, dass quasi die Vernunft der Gruppe darstellt. Paige scheint vor nichts Angst zu haben und stellt sich ihren Ängsten. Genau wie ihre Freunde würde sie alles tun um anderen zu helfen. Sie beweist großen Mut und ist immer für ihre Freunde da.

Fazit:
Ein schönes Kinderbuch, dass zwar am Anfang sehr gruselig wirken könnte, jedoch eine schöne Botschaft vermittelt möchte. Nämlich das man sich seinen Ängsten stellen kann und daran wachsen kann. Mich hat dieses Buch überzeugt und am Ende hatte ich fast Tränen in den Augen.
Dafür bekommt dieses Buch 4/5 Schmetterlinge.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen