Sonntag, 30. August 2015

Margos Spuren von John Green

Allgemeines:
Titel: Margos Spuren
Autor/-in: John Green
Form: Taschenbuch (331 Seiten)
Verlag: dtv
Erscheinungsjahr: 2015
Preis: 9,95 €

Klappentext:

Schon als kleiner Junge war Quentin in die schöne, impulsive Margo verliebt – und schon damals war sie ihm ein Rätsel: Niemand konnte so mutig und entschlossen sein wie sie, niemand wirkte so unnahbar. Nachdem Quentin Margo bei einem nächtlichen Rachefeldzug geholfen hat, verschwindet diese urplötzlich und hinterlässt geheimnisvolle Spuren. Quentin ist verwirrt: Sind die Spuren für ihn? Soll er die Suche aufnehmen? Doch dann verfolgt er jeden Hinweis und befindet sich plötzlich auf einer Reise voller Abenteuer, irgendwo zwischen Roadmovie, Detektiv- und Liebesgeschichte.

Meinung:
Ich habe mich unglaublich auf dieses Buch gefreut, denn "Das Schicksal ist ein mieser Verräter" hat mich ja unglaublich begeistert und da ich auch noch eine Freundin habe, die ein sehr großer John Green Fan ist, konnte ich einfach nicht anders, als mit hohen Erwartungen an das Buch ran zu gehen. Zudem fand ich auch den Filmtrailer sehr toll und war umso neugieriger. Dieser hat nämlich so ein absolutes Roadtrip-Gefühl in mir ausgelöst und das mag ich einfach total. Und das Buch fing auch total klasse an. Ich war total begeistert von Margo, denn sie ist einfach so eine originelle Person, die das tut, worauf sie gerade Lust hat. Quentin ist wiederrum so ein kleiner Bodenständiger, der solche Abenteuer normalerweise nicht erlebt und immer so ein wenig schüchterner wirkt, vor allem wenn es um Margo geht. Das Buch hatte vor allem zu Beginn eine sehr schöne Atmosphäre.Die beiden tun ein paar Dinge, die sich sehr stark an der Grenze zwischen Legal und Illegal befinden. Und für mich wirkte es wirklich so, wie als würde das Buch einen mit auf eine Abenteuerreise nehmen. Es wirkte so, als könnte ich all solche Sachen tun und einfach Leben ohne an Morgen zu denken. In jedem von uns lebt doch ein kleiner Abenteurer, oder nicht? Dieser erste Part gefiel mir einfach unglaublich gut, da John Green einfach so eine schöne und lebensfrohe Atmosphäre schafft. Doch als Margo verschwunden ist, beginnt das Buch ein wenig fader zu werden. Es ist immer noch gut und mich interessiert Quentin schon sehr, aber Margos Verschwinden hinterlässt eine gewisse Leere. Das Buch verliert einfach eine gewisse Dynamik, da es jetzt auch mehr um Quentin und seine Freunde geht, die zwar ganz nett, aber auf keinen Fall so interessant sind, wie Margo. Und weil ich unbedingt Margo wiederantreffen wollte, haben mich die anderen nicht ganz so interessiert. Das Buch hat einem das beste direkt am Anfang vor die Nase geknallt. Ich mag das Buch trotzdem sehr und ich fand es wirklich sehr sehr schön. Aber das Ende hat mir wieder ein bisschen die Suppe versalzen. Es hat zum Buch gepasst, aber ich hätte mir einfach ein anderes Ende gewunscht. Das ist zumindest meine Meinung. Ansonsten war es wirklich ein schönes Buch, das mir ziemlich gut gefallen hat.

Charaktere:

Margo: Ein ziemlich verrücktes Mädchen, das ein sehr eigenartiges Leben führt. Margo ist einfach unglaublich. So einem Charakter bin ich noch nicht begegnet. Denn sie tut wirklich dass, was sie tun will, ohne sich über irgendetwas Gedanken zu machen. Nun ja, natürlich macht sie sich Gedanken. Aber sie interessiert sich nicht groß für die Konsequenzen, sondern tut das, was sie will und lässt sich nicht aufhalten. Sie ist sympathisch, aber auch ein wenig verrückt und ihre ganz eigene Art ist einfach unglaublich. Ich muss gestehen, ich bin ein totaler Margo-Fan.


Quentin: Ein durchschnittlicher Junge, der Margo seit Jahren anhimmelt. Quentin ist sympathisch und echt süß. Er versucht alles um Margo zu finden und es ist echt niedlich, wie viel er für sie bereit ist zu geben. Trotzdem ist Quentin nicht einer dieser Charaktere, die das Buch für sich einnehmen (ich hoffe ihr versteht, was ich meine). Neben Margo ist er leider wirklich blass und das macht es nicht wirklich besser. Aber eigentlich ist er wirklich ein sehr süßer Charakter, den ich sehr mochte, aber wie gesagt, neben Margo war stach er leider nicht so heraus.

Mein persönlicher Soundtrack:

Fazit:
Ein sehr schönes Buch, dass leider nicht an "Das Schicksal ist ein mieser Verräter" heranreicht, aber das muss es ja auch nicht. Es war ein sehr schönes Buch, dass vor allem am Anfang ein sehr leichtes und lebensfrohes Gefühl vermittelt. Leider verschwindet der beste Charakter direkt zu Beginn, was die anderen Charaktere so ein bisschen in den Schatten rückt. Ansonsten war es ein sehr schönes Buch, welches ich wirklich empfehlen kann.
Dieses Buch bekommt 4,5/5 Schmetterlinge.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen